SPD Aschau am Inn

OVB 29.07.16: Für Familien und Gerechtigkeit

Veröffentlicht am 31.07.2016 in Lokalpolitik

(von links:) Bärbel Kofler, Marco Keßler, Günther Knoblauch,Angelka Kölbl, Franz Kammhuber Mitte Bundestagskandidatin Annette Heidrich

Annette Heidrich ist jetzt offiziell als Bundestagskandidatin der SPD nominiert. Sie erhielt alle Stimmen.

Burgkirchen – Arbeitsplatzerhalt im Chemiedreieck mit mehr sozialer Gerechtigkeit im Leben vor Ort – Annette Heidrich hat mit diesen Themen die Delegierten der SPD-Unterbezirke Mühldorf und Altötting auf der Wahlkreiskonferenz am Dienstag im Glashaus überzeugt. Heidrich erhielt alle 45 Stimmen als SPD-Kandidatin für die Bundestagswahl 2017.

Heidrich war bereits 2013 zur Wahl angetreten, war damals als Ersatzkandidatin kurzfristig eingesprungen. Mit dieser Erfahrung und durch ihre politische Arbeit seitdem im Bildungsbereich setzt Heidrich, die seit 1985 der SPD angehört, auf einen aussichtsreichen Platz auf der Liste bayerischer SPD-Bundestagskandidaten.

Heidrich versteht sich als Kontrastprogramm zum Dauer-Abgeordneten der CSU. Dieser habe außer dem Thema Innere Sicherheit und dem Bau der „längst fälligen“ Autobahn nichts für die Menschen der Region vorzuweisen.

Die private Finanzierung der Autobahn sei zudem teurer als eine staatliche und stelle eine „Schattenverschuldung“ dar, die die „schwarze Null“ des Bundesfinanzministers verschleiere.

Für Heidrich ist es „beschämend“, dass es über Jahrzehnte nicht gelungen ist, die Verkehrsanbindung der Region angemessen mit Straße und Schiene anzubinden. Auch arbeiteten andere Bundesländer erfolgreich mit dem Bund beim Ausbau ihrer Infrastruktur zusammen. Dies gelinge nur in Bayern nicht, so Heidrich.

„Keine Spirale der Gewalt zulassen.“

Die Haltung der bayerischen Staatsregierung zu erneuerbaren Energien bezeichnete Heidrich als „kurzsichtig und rückschrittlich“. Als Folge würden die Bayern künftig mehr als andere für ihren Strom bezahlen müssen – obwohl nach Aussage Heidrichs die Energieabgabe für Fotovoltaikanlagen mehr Geld nach Bayern bringe als der Freistaat an andere Bundesländer über den Länderfinanzausgleich bezahle.

„Das Leben vor Ort“ ist Heidrichs politischer und weit gefasster Schwerpunkt, der die Bereiche Arbeit, Familie, Bildung und Gerechtigkeit umfasst. Die SPD müsse dem Wähler „mit Entschlossenheit klar machen“, dass es eben nicht egal sei, welche Partei er ankreuze.

Heidrich forderte Änderungen in der Landwirtschaftspolitik – Subventionen seien dort sinnvoll, wo unter erschwerten Bedingungen produziert werde. Dem Handel müsse man „einschärfen“, nicht mit Billigstpreisen für Lebensmittel wie Milch zu werben. Hier seien mehr Kontrollen nötig. Verbraucher sollten „faire Preise“ bezahlen.

Die „sogenannte Alternative für Deutschland“ bewertet Heidrich als „ganz klar rechtsradikal“. Man dürfe keine „Spirale der Gewalt aus unterschiedlichsten Motiven zulassen“. Heidrich sagte, ohne Sicherheit gebe es keine Freiheit. „Scharfmachern“, dürfe man den Staat nicht überlassen. Die SPD werde sich sinnvollen Maßnahmen zwar nicht verweigern, denen aber keinen Raum geben, die das Land in eine Zeit zurückbringen wollten, die „über diese Welt unendliches Leid und Verwüstung brachte.“ Heidrichs Idee: „Machen wir uns doch mal Gedanken, wie wir wieder dahin kommen, dass wir uns nicht schützen müssen.“ Menschen, die eine Perspektive hätten, kämen nicht auf „dumme Gedanken“. Allerdings hält auch Heidrich es für „unumstritten“, dass mehr Polizei gebraucht werde.

Heidrich ist stellvertretende Vorsitzende des SPD-Ortsvereins und -Unterbezirks Altötting sowie Beisitzerin des Bezirksvorstandes der Oberbayern SPD. Als AsF-Kreisvorsitzende gehört sie dem AsF-Landesverband an und ist auch im Landesverband der SPD-Arbeitsgemeinschaft Bildung aktiv.

Betriebswirtin Heidrich ist verheiratet, Mutter von vier Kindern und arbeitet beim BRK für die Wohnungsvermittlung anerkannter Flüchtlinge. Seit 2004 lebt die aus Dinslaken stammende Heidrich mit ihrer Familie in Burgkirchen.
rob

 

Homepage SPD-Unterbezirk Mühldorf

unsere Facebookseite

Mitglied werden!

Mitglied werden!

Geschäftsstelle

UB Mühldorf SPD-Geschäftsstelle Mühlenstraße 12 84453 Mühldorf
Tel. 08631 - 71 97 Fax 08631 - 1 48 34
Eleonore.Ismail(at)spd.de

WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

WebsoziInfo-News

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

Ein Service von websozis.info