SPD Aschau am Inn

Knoblauch macht sich für Erhalt des Hochwald-Milchwerks Weiding stark

Veröffentlicht am 24.02.2017 in MdB und MdL

SPD-Landtagsabgeordneter wendet sich mit Schreiben an vier Ministerien

Mühldorf – Als Reaktion auf die zum 31. März 2018 geplante Schließung des Hochwald-Milchwerks Weiding hat sich der Landtagsabgeordnete Günther Knoblauch (SPD) an die Staatregierung gewandt und hat sich für den Erhalt des Werkes stark gemacht und um Unterstützung geworben.

Knoblauch ist mit dieser Thematik seit Monaten betraut, stand in Kontakt mit der Gewerkschaft NGG, führte Telefonate mit anderen Milchwerken und setzte sich bereits im Vorfeld für Transparenz im Verfahren und den Erhalt ein. Denn bereits seit geraumer Zeit kursieren Gerüchte um eine Schließung, die bislang weder dementiert, noch bestätigt wurden. „Auslöser war ein Brief mit unbekanntem Absender, der von Gerüchten um eine Schließung berichtete – dem wollte ich nachgehen“, erzählt Knoblauch.

In seinem jetzigen Brief an Landwirtschaftsminister Brunner, Wirtschaftsministerin Aigner, Finanzminister Söder sowie Staatskanzleileiter Huber macht er sich stark für die 230 Beschäftigten und die rund 600 landwirtschaftlichen Familienbetriebe, die ihre Lieferverträge verlieren würden. „Der Landkreis Mühldorf ist ein Raum mit besonderem Handlungsbedarf, hier zählt jeder Arbeitsplatz!“, argumentiert Knoblauch und führt weiter aus: „An anderen Standorten in Bayern, die keinen besonderen Handlungsbedarf haben, wurde wiederholt durch die Bereitstellung von Staatsmittel der Erhalt von Arbeitsplätzen erreicht. Die 230 Arbeitsplätze und die rund 600 Familienbetriebe mit wiederum etwa 2.000 Betriebsangehörigen sind für einen Landkreis mit besonderem Handlungsbedarf von erheblicher struktureller Bedeutung. Es muss in unserem gemeinsamen Interesse liegen, auch hier einen Weg zum Erhalt von Existenzen in erheblichen Umfang zu finden. Zudem sind sich Betriebsrat und Gewerkschaft einig, dass das Werk wirtschaftlich produzieren kann.“

Wie die Geschäftsführung der Hochwald GmbH mitgeteilt hat, werden momentan verschiedene Szenarien geprüft. Hierzu zählt auch der Weiterbetrieb des Milchpulver-Produktionsturms. Die anderen Milchtürme der Firma Hochwald an anderen Standorten können keine so konkurrenzfähigen Produkte herstellen, wie die Anlage in Weiding. Die Hochwald GmbH prüft deshalb auch einen Weiterbetrieb des Turmes. Dies erfordert allerdings auch Investitionen von ca. 5 Mio. Euro. Die restlichen Anlagen des Werkes stünden für die Übernahme durch einen Investor bereit.

 

Homepage SPD-Unterbezirk Mühldorf

unsere Facebookseite

Mitglied werden!

Mitglied werden!

Geschäftsstelle

UB Mühldorf SPD-Geschäftsstelle Mühlenstraße 12 84453 Mühldorf
Tel. 08631 - 71 97 Fax 08631 - 1 48 34
Eleonore.Ismail(at)spd.de

WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

WebsoziInfo-News

01.03.2021 15:21 FÜR DEUTSCHLAND. FÜR DICH.
„Wir sind überzeugt: Die Zeit, die vor uns liegt, verlangt neue Antworten. Antworten, die wir mit unserem Zukunftsprogramm geben. Wir schaffen ein neues Wir-Gefühl. Wir sorgen für Veränderungen, die notwendig sind für eine moderne, erfolgreiche Wirtschaft, die Umwelt und Klima schont. Wir machen unseren Sozialstaat fit für die Zukunft. Und wir stärken den Frieden und

25.02.2021 20:51 Ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege
Die kirchlichen Arbeitgeber haben einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag und damit eine bessere Bezahlung verhindert. Das ist ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Wir alle wissen: Die Situation vieler Beschäftigter in der Altenpflege ist seit Jahren von Überlastung und Personalmangel geprägt. Gute Pflege braucht aber gute Arbeitsbedingungen und

24.02.2021 19:15 Manöver von Grünen und FDP behindert die Bekämpfung von Hasskriminalität
Das Bundeskabinett hat heute beschlossen, den Vermittlungsausschuss anzurufen, um das Gesetz zur Regelung der Bestandsdatenauskunft erneut zu verhandeln. Bündnis 90/Die Grünen und FDP haben Mitte Februar 2021 im Bundesrat das dringend notwendige Gesetz ausgebremst, so dass es weiterhin nicht in Kraft treten kann. „Durch ihre Blockade des Gesetzes zur Regelung der Bestandsdatenauskunft verhindern Grüne und

Ein Service von websozis.info