Altöttinger Vorzeigeprojekt der Wohnvermittlung im Landtag vorgestellt

Veröffentlicht am 11.05.2017 in Soziales & Familie

MdL Ruth Müller, Annette Heidrich (BRK), MdL Günther Knoblauch und Pia Arend (BRK) im Landtag

Koordinatorin Annette Heidrich stellt erfolgreichen „Altöttinger Weg“ der Wohnungsvermittlung an anerkannte Flüchtlinge vor

Altötting / München – Das Projekt der Wohnungsvermittlung an anerkannte Flüchtlinge des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) Altötting hat Vorzeigecharakter: Innerhalb kürzester Zeit konnte die zuständige Koordinatorin Annette Heidrich 140 Wohnungen an anerkannte Flüchtlinge vermitteln. Nun stellte sie das Vorzeigeprojekt im Bayerischen Landtag vor.

SPD-Landtagsabgeordneter Günther Knoblauch, bei der Vorstellung des Projekts: „Das Rezept der Altöttinger Modells heißt ganz viel persönliches Engagement von Annette Heidrich. Sie ist jemand, die sich persönlich kümmert, potentielle Vermieter anspricht, zwischen den Mietern und Hausverwaltungen koordiniert. Kurz: Sie packt an! Für die Flüchtlinge bei uns im Landkreis ist das ein Glücksfall. Eine Wohnung ein ganz großer Schritt in Richtung erfolgreiche Integration.“

Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, leben zunächst in Erstaufnahmeeinrichtungen. Wenn es der rechtliche Status zulässt, etwa nach ihrer Anerkennung, können sie in Wohnungen ziehen. Dabei stellt das Finden von Wohnungen meist ein Problem dar, weshalb es zu sogenannten Fehlbelegungen in Erstaufnahmeeinrichtungen kommt. Hier greift die Wohnvermittlung, die in Altötting vom BRK organisiert und vom Landratsamt finanziert wird.

 
 

Homepage SPD-Unterbezirk Mühldorf

Mitglied werden!

Mitglied werden!

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

19.07.2018, 18:15 Uhr Aschau: Volksfesteinzug

23.07.2018, 19:00 Uhr OV Mühldorf: Stammtisch

26.07.2018, 14:00 Uhr - 15:30 Uhr bürgersprechstunde mit MdL Günther Knoblauch
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

01.08.2018, 19:00 Uhr Demokratie Empfang mit Markus Rinderspacher
Der Sprecher der SPD-Fraktion im Bayerischen Landtag, Markus Rinderspacher und unser Landtagsabgeordneter Günther …

02.08.2018, 19:00 Uhr Kohnen Plus
Im Gespräch mit Kohnen: Peter Syr, Ausstellungsmacher und Kulturmanager Meration: Kilian Maier …

Alle Termine

Geschäftsstelle

UB Mühldorf SPD-Geschäftsstelle Mühlenstraße 12 84453 Mühldorf
Tel. 08631 - 71 97 Fax 08631 - 1 48 34
Eleonore.Ismail(at)spd.de

WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

WebsoziInfo-News

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

Ein Service von websozis.info