SPD Aschau am Inn

OVB: Ohne Stellenabbau modernisieren

Veröffentlicht am 22.07.2018 in Wahlen

Drei für die SPD: Ludwig Spirkl will in den Bezirkstag, Kilian Maier zu Landtagsabgeordnetem Günther Knoblauch (von links) stoßen. wag © DC-X

Die heiße Phase vor der Landtagswahl hat begonnen. Die Mühldorfer SPD startete im Biergarten des Kinorestaurants in den Wahlkampf, wo sich ihre Kandidaten Kilian Maier (Landtag) und Ludwig Spirkl (Bezirkstag) mit ihren Zielsetzungen vorstellten.  

Landtagskandidat Kilian Maier ließ vor 60 Gästen kein gutes Haar an der CSU: „Erst haben sie das Verhalten der SPD auf Bundesebene als Zwergenaufstand bezeichnet, und dann versuchen sie in ihrer Flüchtlingspolitik die große Koalition einzureißen“.

Als sein wichtigstes Thema nannte Maier die Digitalisierung. Dabei gehe es nicht nur um den Breitbandausbau, sondern um viele Dinge mehr. Vor allem müsse man Lösungen entwickeln, wie man dem damit einhergehenden Stellenabbau entgegentreten könne: „Es müssen flächendeckend Bildungsangebote geschaffen werden, um den Leuten eine Umschulung zu ermöglichen“, sagte der SPD-Kandidat. Ein anderes Thema sei die Entlohnung, insbesondere im Bereich der Pflege: „Es kann nicht angehen, dass eine Krankenschwester, die teilweise zwölf Stunden und mehr im Dienst ist, mit 2600 Euro entlohnt wird und ein Arbeiter in einem Werk doppelt so viel erhält. Hier muss nachgebessert werden“.

Ebenfalls in seinem Programm finden sich die Fort- und Weiterbildung und der Wohnungsbau, wo man jetzt anpacken müsse, um den steigenden Mieten, beispielsweise mit einer staatlichen Wohnbaugesellschaft, entgegenzusteuern.

Bezirkstagskandidat Ludwig Spirkl legte seinen Schwerpunkt auf die Pflege: „Gute Pflege mit guten Fachkräften“, so lautet das Credo des Pflegedienstleiters. Mit provokanten Fragestellungen, wie etwa „Ist Altern ein Segen oder ein Fluch?“, wies er auf Unzulänglichkeiten, vor allem für pflegende Angehörige hin, die der Staat nicht genug untersützen. Er forderte in seinem Programm mehr Hilfe: „Wir müssen pflegende Angehörige in die Lage versetzen, diese Pflege zu leisten. Wir dürfen Familienangehörige hier nicht allein lassen. Es ist wahrlich nicht so, dass in der sogenannten Babyboomer-Generation für jeden Einzelnen ein Pflegeplatz in einer Einrichtung vorhanden ist“, sagte Spirkl.

Zum Abschluss meldete sich Landtagskandidat Günther Knoblauch zu Wort, der heuer wieder als Erststimmenkandidat im Landkreis Altötting antritt. „Wir sind uns einig, dass sich etwas ändern muss. Politik braucht Glaubwürdigkeit und dafür steht die SPD. Wir dürfen zeigen, was wir geschafft haben und was wir verhindert haben“. Dass dies nicht so einfach sei, sehe man an den derzeitigen Umfrageergebnissen, die „nicht berauschend“ seien. Aber, so Knoblauch: „Uns bleiben dafür noch zwölf Wochen Zeit.“

 

Homepage SPD-Unterbezirk Mühldorf

unsere Facebookseite

Mitglied werden!

Mitglied werden!

Geschäftsstelle

UB Mühldorf SPD-Geschäftsstelle Mühlenstraße 12 84453 Mühldorf
Tel. 08631 - 71 97 Fax 08631 - 1 48 34
Eleonore.Ismail(at)spd.de

WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

WebsoziInfo-News

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

Ein Service von websozis.info