Bayern SPD fordert einen Sonderfond von der bayerischen Staatsregierung

Veröffentlicht am 28.05.2017 in Ortsverein

30 Mio. Euro sollen die Kommunen bei der Sanierung der Schwimmbäder unterstützen

Mit dieser Forderung weist Markus Rinderspacher, SPD Fraktionsvorsitzender im Landtag, auf die prekäre Situation mancher Gemeinden und Städte hin, die ihre Schwimmbäder auf Grund hoher Sanierungskosten nicht weiter betreiben können. Um diese Thematik zu veranschaulichen besuchte er auf Einladung des SPD Ortsvereins das Waldbad in Waldkraiburg. Denn auch hier ist die Lage angespannt, das Bad sanierungsbedürftig, keine finanziellen Mittel stehen zur Verfügung und die Frage Sanierung oder Neubau ist noch nicht entschieden.

2. Bürgermeister Richard Fischer konnte neben Markus Rinderspacher und ...

Mitglied des Landesvorstandes der SPD Annette Heidrich auch den Landtagsabgeordneten Günther Knoblauch auch Herrn Lechner von den Stadtwerken und Herrn Spierling, Bademeister im Waldbad zu einer Führung durch das Bad begrüßen. Der Istzustand des Bades konnte so gut dargestellt werden und Fragen wurden kompetent beantwortet. Mit dabei waren auch Frau Reisegast von den Pirhanas und Herr Zabelt und Herr Harth vom Waldbad Förderverein. Beiden Organisationen liegt ein reibungsloser Badebetrieb sehr am Herzen, die Schwimmabteilung des VfL trainiert fast täglich und ist nebenbei bemerkt, sehr erfolgreich. Auch der Waldbadförderverein möchte unterstützen und helfen, damit die Badegäste wie gewohnt das schöne Bad nutzen können.

Zahlreiche SPD OV Mitglieder um Vorsitzenden Alexander Arnusch nutzten die Gelegenheit sich zu informieren und Markus Rinderspacher in seinen Bemühungen zu stärken.

Er zeigte sich begeistert vom schönen, großzügig bemessenen Waldbad und untermauerte seine Forderungen nach einem Sonderfond: “Seit 1995 hat die bayerische Staatsregierung

ihre Förderung eingestellt und die Städte und Gemeinden sind allein auf sich gestellt. Das muss sich schnellstens ändern. Denn ein Schwimmbad hat ja nicht nur einen sportlichen Wert, es ist

gleichzeitig ein großes Kommunikationszentrum. Hier treffen sich Jugendliche, Kinder spielen zusammen, Familien verbringen ihre Freizeit hier mit anderen Familien, Kontakte werden geknüpft, Verabredungen getroffen, Senioren haben einen Treffpunkt. Es gibt noch viele Sachen, die ich hier anführen könnte. Jede Stadt kann sich glücklich schätzen, wenn sie so einen Treffpunkt für Alt und Jung hat. Wir werden in unseren Forderungen nicht nachgeben!“

Dem können wir als Waldkraiburger nur zustimmen, und hoffen auf einen positiven Ausgang der SPD Anfrage an die bayerische Staatsregierung.

 
 

Homepage SPD Waldkraiburg

unsere Facebookseite

Mitglied werden!

Mitglied werden!

Geschäftsstelle

UB Mühldorf SPD-Geschäftsstelle Mühlenstraße 12 84453 Mühldorf
Tel. 08631 - 71 97 Fax 08631 - 1 48 34
Eleonore.Ismail(at)spd.de

WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

WebsoziInfo-News

02.07.2020 16:35 Die Grundrente kommt! Respekt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Wer 33 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt hat, hat künftig Anspruch auf die Grundrente, wenn ansonsten die Rente zu niedrig wäre. Auch Jahre, in denen die eigenen Kinder erzogen oder Angehörige

29.06.2020 16:36 Kinderbonus ist beschlossene Sache
Der Deutsche Bundestag hat heute den Kinderbonus zusammen mit weiteren Teilen des Konjunkturpaktes beschlossen. Vorbehaltlich der Zustimmung des Bundesrats werden im September 200 Euro und im Oktober 100 Euro automatisch zum Kindergeld ausgezahlt. In Kombination mit weiteren Maßnahmen wie zum Beispiel der Senkung der Mehrwertsteuer und dem erhöhten Entlastungsbetrag für Alleinerziehende werden Familien spürbar mehr

27.06.2020 16:21 Ausbildungsplatzoffensive für den Öffentlichen Dienst
Um die besten Köpfe für den Öffentlichen Dienst zu gewinnen, muss der Bund als Arbeitgeber noch attraktiver werden. Die SPD-Fraktion fordert eine Ausbildungsplatzoffensive für den Öffentlichen Dienst. Insbesondere das Bundesinnenministerium und das Bundesverteidigungsministerium sind hier gefragt. „Altersbedingte Abgänge und unzureichende Ausbildungskapazitäten sorgen im Öffentlichen Dienst für große Herausforderungen. Sie müssen gemeistert werden, wenn wir die

Ein Service von websozis.info