Angelika Kölb will als erste SPD-Frau ins Landratsamt Mühldorf einziehen

Veröffentlicht am 09.11.2019 in Unterbezirk

Quelle OVB Mühldorf:

Die Kreis-SPD hat die Mühldorfer Sparkassenbetriebswirtin Angelika Kölbl zur Spitzenkandidatin für die Kommunalwahl im kommenden Frühjahr gekürt. Sie soll nach dem Willen der Sozialdemokraten CSU-Landrat Georg Huber beerben. Ihre Themen: Digitalisierung, Öffentlicher Nahverkehr, Gesundheit und Bildung.

Mühldorf – Die Kreis-SPD hatte im Palermo in Mühdorf die Weichen für die Wahlen im Frühjahr 2020 gestellt und Kreisvorsitzende Angelika Kölbl als Kandidatin für das Landratsamt aufgestellt. Ihr Leitsatz: „Der Mensch im Mittelpunkt“. Sie will im Landratsamt die Digitalisierung vorantreiben, „denn digitale Formulare für alle sind transparenter, sicherer und vereinfachen die Bürokratie“.

In jedes Dorf im Stundentakt
Im Öffentlichen Nahverkehr will Kölbl den Stundentakt in jede Kommune bringen, jede Stunde müsse von jeder Gemeinde ein Bus ab- und auch wieder zurückfahren. Kölbl befürwortet die neue Autobahn A 94, sie sorge für weniger Verkehrstote und bringe Pendlern Erleichterungen. Gleichzeitig verstehe sie aber auch die Problematik der betroffenen Anwohner. Hier sei in Punkto Lärmschutz noch Luft nach oben.
Wohnen müsse für alle bezahlbar sein, weswegen der derzeitige Bestand ausgebaut werden müsse. Gleichzeitig müsse der Bestand geschützt werden, was bedeutet, dass Mieten nicht aufgrund eines angeblichen Mietspiegels erhöht werden dürfen, wie geschehen. In Mühldorf gibt es keinen Mietspiegel.
Auf dem Gesundheitssektor sprach Angelika Kölbl die ärztliche Versorgung an. Im Landkreis gebe es 92 Hausärzte, von denen jeder Zweite über 60 Jahre sei, was sie doch sehr bedenklich stimme. Auch bei der fachärztlichen Versorgung gebe es Lücken.
Bei Klinikfusion auf Mitarbeiter achten
Als letzten Punkt sprach die Landratskandidatin die Klinikfusion Mühldorf-Altötting an. Aus eigener beruflicher Erfahrung wisse sie weiß, dass Zusammenschlüsse bei Mitarbeitern Ängste hervorriefen. Sie hält die Fusion vom betriebswirtschaftlichen Standpunkt her für sinnvoll. Ein Problem sieht sie in der unterschiedlichen Entlohnung an den vier Krankenhausstandorten Mühldorf, Altötting, Burghausen und Haag.
Kölbl forderte eine sofortige Angleichung. Auch eine Angleichung der Ausbildungsstandards hält sie für erforderlich, es dürfe – wie ihr berichtet wurde – keine befristeten Arbeitsverträge für ausgelerntes Pflegepersonal geben.
Nach 40 Minuten Programmpräsentation gab es stehende Ovationen für Angelika Kölbl, die einstimmig nominiert wurde.
Altbürgermeister Günther Knoblauch, stellvertretender Landrat, sprach die schwierige Lage der Gesellschaft und seiner Partei an. Jetzt sei Geschlossenheit gefragt, um diese Krise zu überwinden.
Mühldorfs Bürgermeisterin Marianne Zollner sieht den Klimaschutz derzeit als zentrales Thema, wobei immer der Mensch im Mittelpunkt stehen müsse. Gute Lebensbedingungen müssten für die junge Generation ebenso geschaffen werden wie für ältere, pflegebedürftige Menschen. Für alle Menschen müsse bezahlbarer Wohnraum gebaut werden.
SPD im Kampf gegen populistische Parteien
Der SPD-Fraktionsvorsitzende im Kreistag Richard Fischer sprach vom Stolz auf seine Partei, eine Partei, die anpacke und als Stabilisator wirke. Ohne sie würden sich Vertreter von populistischen Parteien in den Vordergrund drängen. JuSo-Chef Frank Mürkens forderte, dass Freiheit, Gleichheit und Solidarität in die Kreispolitik eingebracht werden müssten.
Den Abend begleitete das Duo „Quachelors“ mit Oldies musikalisch.
Quelle: https://www.ovb-online.de/muehldorf/angelika-koelb-will-erste-spd-frau-landratsamt-muehldorf-einziehen-13204730.html

 
 

Homepage SPD Waldkraiburg

unsere Facebookseite

Mitglied werden!

Mitglied werden!

Geschäftsstelle

UB Mühldorf SPD-Geschäftsstelle Mühlenstraße 12 84453 Mühldorf
Tel. 08631 - 71 97 Fax 08631 - 1 48 34
Eleonore.Ismail(at)spd.de

WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

WebsoziInfo-News

29.05.2020 16:37 Schluss mit Werbung für Zigaretten: Gesundheitsschutz muss Vorrang vor Wirtschaftsinteressen haben
Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! „Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an – das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

Ein Service von websozis.info